Ein professionelles Terrassendach: Die perfekte Lösung für einen geschützten Unterstand

posted am: 25 November 2016

Teilen

Heutzutage achten immer mehr Bewohner darauf, dass ihre Mietswohnung bzw. das Eigenheim über eine angrenzende Terrasse verfügt. Denn so kann die frische Luft jederzeit genossen und das eigene Grün bewundert werden.
Damit Terrassen auch jahreszeitenunabhängig genutzt werden können gibt es mittlerweile zahlreiche Möglichkeiten unterschiedlicher Baumaßnahmen. Denn so lässt es sich auch durchaus bei kühleren Temperaturen oder bei leichtem Regen draußen aushalten, ohne dass die Terrasse bei ungemütlicher Witterung direkt fluchtartig verlassen werden muss....
Ein Terrassendach kann in solchen Momenten professionelle Abhilfe verschaffen. Welche unterschiedlichen Produktvarianten angeboten werden und wie solche Dächer konstruiert werden wird nun im Folgenden näher erläutert.

Ein wichtiger Grundstein: Das Material

Grundsätzlich müssen Terrassendächer auf einer stabilen und sicheren Konstruktion befestigt werden, da sie Tag für Tag unterschiedlichen Witterungsverhältnissen ausgesetzt sind. Ob Sturm, Hagel oder praller Sonnenschein: Auch Terrassendächer sollten hochwertig verarbeitet sein damit sie den hohen Ansprüchen der Besitzer langfristig standhalten können.

In der Regel können Kunden bei der Konstruktion zwischen 2 wesentlichen Materialien auswählen: Aluminium und Holz. Je nach Vorliebe und optischer Anpassung kann dann das jeweilige Gestell passgenau angefertigt werden.
Während die Aluminiumgestelle besonders witterungsbeständig und pflegeleicht sind so müssen Holzkonstruktionen regelmäßig imprägniert werden. Denn nur so werden sie ihre Schönheit und Stabilität auch über Jahre hinweg behalten können.

Das eigentliche Dach wird meist aus verschiedenen Einzelteilen gefertigt. Auch hier gibt es unterschiedliche Produktvarianten: Neben Lamellendächern können sich die Kunden auch für Glas- oder Kunststoffdächer entscheiden.
Lamellendächer bieten den klaren Vorteil, dass sich die einzelnen Facetten individuell und jederzeit verstellen lassen. So bietet dieses Dach nicht nur einen trockenen Unterstand, sondern auch einen individuellen Schutz vor den einströmenden Sonnenstrahlen.
Glasdächer wirken hingegen besonders natürlich und lassen einen uneingeschränkten Blick in den (Nacht-) Himmel zu. Auch dieses Material schützt vor Niederschlag, Sturm und Hitze und lässt sich bei Bedarf ganz leicht reinigen.
Kunststoffdächer sind mit Abstand die günstigste Variante. Doch je nach Witterung kann dieses Material schnell Beschädigungen davontragen und somit den Anforderungen nicht mehr gerecht werden.

Großes Projekt - einfache Konstruktion

Obwohl ein Terrassendach meist aus vielen einzelnen Elementen besteht (Konstruktion, Dachmaterial, Befestigungsmaterial, etc.) lassen sich viele Objekte auch durchaus in Eigenregie errichten. Je nach Größe und Umfang des Daches können die Produkte beim Profi erworben und mit Hilfe einer genauen Anleitung eigenständig aufgestellt werden.

Grundsätzlich gilt jedoch: Jedes Terrassendach sollte von professionellen Fachleuten geplant, vermessen und individuell hergestellt werden. Denn nur so kann garantiert werden, dass das endgültige Produkt den eigenen Erwartungen tatsächlich entspricht. 
Im Rahmen einer professionellen Beratung werden nicht nur alle notwendigen Maße festgehalten, sondern auch die Möglichkeiten weiterer Baumaßnahmen (Seitenwände, etc.) besprochen. Denn je nach Terrassengröße und -dach lässt sich der Außenbereich auch zukünftig weiter erschließen.
Nach der individuellen Planung werden die einzelnen Elemente passgenau gefertigt, sodass das Dach letztendlich vollkommen bündig und passend aufgestellt werden kann. Der eigentliche Aufbau kann dann sowohl von der Firma wie auch von den Kunden selber erfolgen.
Eine große Auswahl möglicher Unternehmen kann im Internet eingesehen werden. Hier präsentieren die Firmen, wie Kuhnert Glasbau, nicht nur die zahlreichen Produktionsmöglichkeiten und unterschiedlichen Materialien, sondern stellen auch ihre eigenen Kompetenzen dar - ein besonders wichtiger Aspekt im Bereich des Handwerks!

Archiv

2016 2017

letzte Posts